Gestellte Fragen 5

Ihre Fragen rund um Wasser, Abwasser, Beitragsbescheide, Gebühren und mehr

Sobald uns die Antworten der Abgeordneten, der Verwaltung und des WAV vorliegen, werden diese ebenfalls hier veröffentlicht.

<1-10> <11-20> <21-30>  <31-40> <41-50> <51-60> <61-70> <71-80>

  1. Ist es richtig, dass die Wohnungsbaugesellschaft mit einer maximal dreigeschossigen Bebauung veranlagt wird, unabhängig von der tatsächlichen Geschosshöhe von z. B. 5 Etagen? Wenn ja: Warum wird bei den Eigenheimbesitzern prinzipiell „aufgestockt“?
    .
  2. Werden auch Gartenlauben auf Wochenendgrundstücken die an das Wassernetz angeschlossen sind mit 2 Etagen veranlagt?
    .
  3. Hat sich der WAV bereits bei Grundstückseigentümern mit einer Grundschuld ins Grundbuch eintragen lassen, und wenn ja, in wie vielen Fällen? 43.1 Welche Folgen hat so ein Eintrag für den betroffenen Grundstückseigentümer?
    .
  4. Wie oft wurde eine „Aussetzung der Vollziehung“ beantragt und wie oft wurde zugestimmt?
    .
  5. Warum muss ich innerhalb von 4 Wochen zig-tausende Euro auf einmal bezahlen, für 20 Jahre rückwirkend? Liegen bei Ihnen 8700 € so herum?
    .
  6. Stimmt es, dass die kommunale Wohnungsbaugesellschaft 3 Millionen Euro an die kommunale WAV bezahlte? 46.1 Stimmt es, dass die Wobau Widerspruch eingelegt hat? 46.2 Will die Wobau klagen? 46.3 Woher hat die Wobau diese 3 Millionen Euro?
    .
  7. Warum soll ich Leistungen bezahlen nur weil ich ein Häuschen bewohne und ein Mieter in einer Stadtvilla, der ja auch Wasser benutzt, nicht?
    .
  8. Ich weiß, nach Gesetz darf der kommunale Betrieb 12% Zinsen bei Ratenzahlung verlangen, aber warum macht er das? Warum ist ein kommunaler Betrieb so unsozial oder ist er ein Geldhai?
    .
  9. Frage an den Verbandsvorsteher des WAV: Erhalten Mieter das Wasser aus einer separaten Leitung? Wenn nein, warum sollen nur Grundstückseigentümer zur Kasse gebeten werden?
    .
  10. Bitte um Erklärung mit einfachen und verständlichen Worten(so dass alle verstehen, warum wir zahlen müssen), womit die Altanschließerbeiträge gerechtfertigt sind. Jeder Grundstückseigentümer zahlt dem WAV eine Grundgebühr (die Mieter zahlen nur anteilig). Weshalb reichen diese Grundgebühren nicht für Investitionen? Ist der Verband nicht in der Lage objektiv mit vorhandenen Mitteln zu kalkulieren?

<1-10> <11-20> <21-30>  <31-40> <41-50> <51-60> <61-70> <71-80>