Gestellte Fragen 6

Ihre Fragen rund um Wasser, Abwasser, Beitragsbescheide, Gebühren und mehr

Sobald uns die Antworten der Abgeordneten, der Verwaltung und des WAV vorliegen, werden diese ebenfalls hier veröffentlicht.

  <1-10> <11-20> <21-30>  <31-40> <41-50> <51-60>  <61-70> <71-80>

  1. Hat der WAV Panke-Finow schlüssig und nachvollziehbar bewiesen, dass die Mieter beim Gebührenmodell erheblich benachteiligt werden? (Die Eigenheime sind zumeist mit Wasserzählern ausgestattet, die größer sind als erforderlich (Wasserzähler mit Qn 2,5 m³/=2500 Liter/h Durchflusskapazität !!! reicht nach dem derzeitigen Stand der Technik für ein Haus mit bis zu 30 Wohneinheiten) entsprechend hoch fällt bereits die Grundgebühr (ca.200€/Jahr) aus. Mieterhaushalte zahlen im Regelfall eine wesentlich geringere Grundgebühr, da diese sich alle Mieter teilen.
    .
  2. Der WAV-Amtsvorstand  Herr Handke sagt,  die  Gebührenumstellung würde den Lebensunterhalt von 60 Prozent Bernauer Mietern erhöhen. 1. Was sind Mieter: Bitte eine Definition so z.B. sind es Personen je Haushalt oder Haushalte? 2. Wie viele Mieter (gemäß ihrer eigenen Definition) leben im WAV-Versogungsgebiet? 3. Warum beziehen Sie WAV-Amtsvorstand nicht alle Bürger des WAV-Einzugsgebietes in ihre öffentlich benutzte Argumentation bei dem Gebührenmodel? WAV-Einzugsgebiet  ist nicht nur Bernau sondern auch Biesenthal, Rüdnitz, Danewitz und Melchow.
    .
  3. Wie oft wurde eine „Aussetzung der Vollziehung“ beantragt und wie oft wurde zugestimmt?
    .
  4. Stimmt es, dass es so genannte „beitragsfreie Zonen“ gibt?  Wenn ja: 1. Welche sind das und 2. was bedeutet das?
    .
  5. Ist es vorgesehen im Versorgungsgebiet des WAV für irgendwelche Grundstücke keine Bescheide zu erstellen?
    .
  6. Ist es richtig, dass der WAV 2014 zusätzlich 2 neue Sachbearbeiterstellen im Zusammenhang mit der Altgrundstücksveranlagung schafft? Worin begründet sich diese Maßnahme? Wird hiermit das Ziel verfolgt einer drohenden Verjährung zuvor zukommen? Wie werden die zusätzlichen Kosten umgelegt?
    .
  7. Wenn der größte Teil der Beitragserhebung für Altanschließer in 2013 abgeschlossen sein soll (der somit zu einem sinkenden Aufwand in 2014 führt), warum sollen dann noch 2 neue Sachbearbeiter eingestellt werden?
    .
  8. In 2014 werden ca 14400 € an Zinserträge erwartet, gehen diese auf die Zinsen für Ratenzahlungen und Säumniszinsen für die Erhebung von Altanschließerbeiträge zurück?
    .
  9. Die leichte geplante Senkung der Gebühren für Trink- und Abwasser (ca. 17 Cent Trinkwasser  und 24 Cent Abwasser je Kubikmeter) begründet sich diese auf die eingenommen Altanschließerbeiträge? Mieter profitieren somit von der Beitragserhebung für Altanschließer? Heißt das unterm Strich, dem Mieter dürfen keine höheren Gebüren zugemutet werden, Grundstücksbesitzer aber können mit Beitragszahlung die niedrigen Gebühren für Mieter subventionieren?
    .
  10. Woraus werden die Zinserträge von ca. 40000 € in 2014 im Bereich Abwasser erzielt?

     <1-10> <11-20> <21-30>  <31-40> <41-50> <51-60> <61-70> <71-80>